WEEKLY JAZZ AT THE MARSOEL BAR

PROGRAMM Herbst 2017

 

Do. 14. September 2017 «The Bavarian Greek Rumantsch Connection»

 

Die Liebe zur Musik und zum traditionellen Liedgut, die Verbundenheit mit Sprache, Land und seinen Bräuchen, sowie die kulinarischen Spezialitäten sind nur einige Gemeinsamkeiten der bayrischen, griechischen und romanischen Kultur. Andreas Unterreiner (Trumpet & Flugelhorn), Roman Sladek (Trombone), Saki Hatzigeorgiou (Guitar), Rees Coray (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums) loten weitere Berührungspunkte aus und interpretieren Musik aus den 3 Kulturkreisen, welche eigens für WEEKLY Jazz at the Marsoel Bar arrangiert und komponiert wurde.

 

 

Do. 21. September 2017 «Schnoz Jenny Caflisch»

 

Die drei Musiker Andi Schnoz (Gitarre), Marc Jenny (Kontrabass) und Rolf Caflisch (Drums) verbindet eine jahrelange intensive Zusammenarbeit in unterschiedlichsten Formationen. Das Trio arbeitet mit unterschiedlichen Musikern zusammen und bringt themenspezifische Programme zur Aufführung. Der Fächer reicht dabei von traditionellem Jazz über Neuinterpretationen von Frisell- oder EST-Musik bis zu Chansons, freier Improvisation, Filmmusikquiz, Stummfilmvertonung und souliger Tanzbeinmusik. Dieses vielseitige und lustvolle Musikmachen zelebrieren sie im Trio exzessiv. Das Spielfeld bilden Jazzstandards, interpretiert wird jenseits von Gut und Böse – frisch, farbig, voller Energie und mit dem Gestus zeitgenössischer Gitarrentrios – offen, groovig, verspielt und vielseitig…

 

 

Do. 28. September 2017 «Liederatur mit Anny Weiler und Michel Estermann»

 

...  oder LIEDER MIT LITERARISCHEN TEXTEN 


von Element of Crime und Hildegard Knef, bis Tucholsky und Georgette Dee.

 

Anny Weiler, Stimme

Michel Estermann, Gitarre

Claudio Bergamin, Trompete, Flügelhorn

Rees Coray, Kontrabass

Rolf Caflisch, Schlagzeug

 

 

Do. 05. Oktober 2017 «Hey Pocky A-Way»

 

Der erdige Sound des Meters definiert sich durch eine Kombination von melodischen Grooves und stark synkopierten second-line Rhythmen, welche von energiegeladenen Gitarren- und Hammond-Riffs getragen werden. Neben James Brown zählen The Meters zu den bedeutendsten Wegbereitern des Funk und haben mit Grössen wie Dr. John, Fats Domino und Earl King zusammengearbeitet.

 

Roger Szedalik, Guitar & Vocals

Urs ’Kafi’ Baumgartner, Hammond B3

Dave Maeder, Bass

Rolf Caflisch, Drums

 

 

Do. 12. Oktober 2017 «Eberle Coray Caflisch» / «R-Tunes preschenta: Curdin Nicolay»

 

Eberle Coray Caflisch

 

Mal reissend, mal treibend... Mal sanft, mal lieblich... So ähnlich zu beschreiben sind die Interpretationen der gespielten Standards des Trios um Dominik Eberle (Guitar), Rees Coray (Double Bass) und Rolf Caflisch (Drums).

 

R-Tunes preschenta: Curdin Nicolay

 

Curdin Nicolay, Liedermacher aus dem Engadin, gibt uns einen Einblick in sein Debüt-Album Silips e furmias, welches beim romanischen Label R-Tunes erscheinen ist. Weitere Infos gibt’s hier.

 

Curdin Nicolay: Stimme, Gitarre

Andrè Gemassmer: Gitarre, Klavier, Stimme

 

 

Do. 19. Oktober 2017 «Way Back Home» / «SchnoCa»

 

Way Back Home - Soul-Jazz der 1960- und 1970-Jahre

 

Keep it simple, das ist eine Prämisse, die zu dem Sextett „Way Back Home“ geführt hat. Im Wissen, dass dies so einfach nicht ist. Sie haben sich der Musik der 1960er- und 1970er Jahre verschrieben. Wenn auch hie und da in moderner Fassung. Crusaders, Herbie Hancock, Horace Silver, Stuff, Larry Carlton etc., das ist bei Way Back Home auf ihrem Radar.

 

Alex Steiner - Guitar

Gregor Lehner - Keyboard

Berti Lampert - Saxophon

Erik Visscher - Trombone

Pino Buoro - Bass, Vocals

Roger Maurer – Drums

 

SchnoCa

 

Andi Schnoz – Guitars

Rolf Caflisch – Drums

 

 

Do. 26. Oktober 2017 «Nyna sings»

 

Nyna Dubois - die Bündner Soul-Stimme mit dem auffälligen "Y" im Namen - ist zurück. Die ausgebildete Jazzsängerin, bekannt durch ihr Zusammenarbeit mit unzähligen Künstlern, hat ihre Zelte seit geraumer Zeit lange in Bern aufgeschlagen, wo Sie mit ihrer Familie lebt.

 

Nun kehrt Nyna zurück ins Marsoel! Gemeinsam mit Andi Schnoz (Guitar), Marc Jenny (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums), interpretiert die Churer Sängerin Songs von bekannten Grössen wie Ella Fitzgerald, Norah Jones, Antonio Carlos Jobim u.v.m.

 

 

Do. 02. November 2017 «John Scofield meets Ray Charles»

 

2005 wagte sich der Gitarrist John Scofield an die Kompositionen seines Idols Ray Charles, dessen Einfluss stilprägend für die Entwicklung des Rhythmus and Blues, Blues, Country und Soul war.

 

Neben Arrangements des Albums That’s What I Say: John Scofield plays the Music of Ray Charles, interpretieren Amelia Amanda (Vocals), Dominik Eberle (Guitar), Christian Müller (Keys), Lucas Schwarz (Bass) und Rolf Caflisch (Drums) auch Originalkompositionen der beiden Musiker.

 

 

Do. 09. November 2017 «The Bavarian Greek Rumantsch Connection»

 

Die Liebe zur Musik und zum traditionellen Liedgut, die Verbundenheit mit Sprache, Land und seinen Bräuchen, sowie die kulinarischen Spezialitäten sind nur einige Gemeinsamkeiten der bayrischen, griechischen und romanischen Kultur. Andreas Unterreiner (Trumpet & Flugelhorn), Roman Sladek (Trombone), Saki Hatzigeorgiou (Guitar), Rees Coray (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums) loten weitere Berührungspunkte aus und interpretieren Musik aus den 3 Kulturkreisen, welche eigens für WEEKLY Jazz at the Marsoel Bar arrangiert und komponiert wurde.

 

 

Do. 11. November 2017 «Langer Samstag»

 

Dein Song und seine Geschichte

Dein erster Tanz, dein erster Kuss, deine erste Reise, deine erste Platte, dein erster Job, dein/e erste/r/s ....

Im Gespräch mit Christian Müller erzählst du deine Geschichte zu deinem (Lieblings-)Lied. Plattenspieler, CD-Player, Kassetten-Deck und (für Notfälle) Anschluss für ein MP3-Gerät stehen für deinen Song bereit.

Anmeldung im Voraus über info@weeklyjazz.com oder für Spontane und Kurzentschlossene direkt am Eingang der Marsoel Bar (bis spätestens 15 Min vor Beginn der jeweiligen Vorstellung).

 

Moderator: Christian Müller

12.00 / 13.00 / 14.00, Bar nicht bedient, rauchfrei!

 

 

the holy moment

Ein Mitmach-Workshop zum Jetzt in der Musik und im Leben. Marc Jenny versucht dem Geheimnis von Improvisation im Spannungsfeld von Aktion und Reaktion auf die Spur zu kommen. Spontanität ist Bedingung von Improvisation! Doch was leitet uns beim Handeln im Moment? Wie gehen wir um mit Erwartungen – speziell noch wenn wir innerhalb einer Gruppe interagieren? Und wohin führt die Reise überhaupt? Wenn Sie hierauf klare Antworten erwarten, dann sorry. Aber falls Sie Lust haben auf Geschichten und Übungen um den kreativen Moment zu befeuern, dann bringen Sie eine gesunde Portion Fehlertoleranz mit und wir legen gemeinsam los.

 

Dies ist ein kurzer Einblick in den Workshop vom 25. November 2017, der im Rahmen von WEEKLY Jazz Workshop stattfinden wird.

 

Workshop-Leiter: Marc Jenny

15.00 / 16.00, Bar nicht bedient, rauchfrei!

 

 

Remembering the Music of Esbjörn Svensson Trio

Andi Schnoz (Guitar), Marc Jenny (Double-Bass), Martina Berther (E-Bass) und Rolf Caflisch (Drums) nehmen sich den Kompositionen und Konzepten eines der einflussreichsten europäischen Jazz-Trios der letzten 25 Jahre an. Elemente der Pop- und Rock-Musik, des Drum’n’Bass sowie der freien Improvisation wechseln sich mit durchgestalteten Arrangements, die in der amerikanischen Jazz-Tradition verwurzelt sind, ab. Die vielschichtigen, teils elektronischen Klangerweiterungen und die treibenden Rhythmen kreieren eine energetische und spannungsgeladene, stets atmende und weiträumige Musik.

 

18.00 / 1918.00 / 19.00, Bar nicht bedient, rauchfrei!

21.00 / 2221.00 / 22.00, Bar nicht bedient, Smokers Lounge!

 

 

Do. 16. November 2017 «Tribute to Grant Green»

 

Der amerikanische Gitarrist Grant Green kam durch den Boogie Woogie und den Rhythm and Blues zum Jazz. Sein Spiel wurde stark durch die Musik von Charlie Christian und Charlie Parker beeinflusst. Für die Plattenfirmen Blue Note und Verve nahm er unzählige Alben auf, unter anderem auch mit Joe Henderson, Lee Morgan, Hank Mobly und Sonny Clark.

 

Dominik Eberle: Guitar

Michael Neff: Trumpet, Flugelhorn

Christoph Senn: Piano

Lucas Schwarz: Bass

Georgios Mikirozis: Percussion

Rolf Caflisch: Drums

 

 

Do. 23. November 2017 «SONGS with Shane Brady» / «R-Tunes preschenta: CHIARA»

 

CHIARA

Chiara Jacomet, la giuvna cantadura da 18 onns, oriunda da Rabius, frequenta pil mument la scola propedeutica (FMS) a Glion. Sia gronda pissiun ei la musica. Ella scriva e cumpona sezza sias canzuns ch’ins sa tedlar sin sia emprema EP „MASCRA“ naven dil settember 2017.

Quei disc cumpact ha ella registrau el studio Aquarium a Turitg tier Manfred Zazzi. Leu vegn Chiara accumpignada da sia band ch’ella ha formau en connex cun quei project. La band senumna „CHIARA“ e consista da sis giuvnas dalla Surselva ed ord la regiun Cuera. El decuors digl atun 2017 vegn la band a sepresentar entginas gadas per presentar las canzuns dalla EP.

La vusch bassa cul timbre stgir suttastreha e caracterisescha fetg bein sia musica. Ils texts ein melanconics e per part era pensivs.  Chiara accumpogna sia vusch al piano ni cun la ghitara.

Inspiraziun musicala survegn Chiara dalla musica da jazz, da pop e naturalmein era dils cantauturs romontschs. Siu giavisch fuss ei da saver cuntinuar quella via e suenter la scola sededicar cumpleinamein alla musica.

 

https://www.facebook.com/musicchiara

https://www.instagram.com/musicchiara

https://soundcloud.com/musicchiara 

https://mx3.ch/musicchiara 

 

 

Chiara Jacomet, die 18-jährige Liedermacherin aus Rabius, besucht im Moment die Fachmittelschule (FMS) in Ilanz. Ihre grosse Leidenschaft ist die Musik. Sie schreibt und komponiert ihre eigenen Lieder, die man ab kommendem September 2017 auf ihrer ersten EP „MASCRA“ hören kann.

Diese CD hat sie im Studio Aquarium in Zürich unter der Leitung von Manfred Zazzi aufgenommen. Dort wurde Chiara von ihrer Band unterstützt, welche sie im Zusammenhang mit diesem Projekt gegründet hat. Die Band heisst „CHIARA“ und besteht aus sechs jungen Frauen der Surselva und aus der Region Chur. Die Band wird im September 2017 bei einigen Auftritten zu hören sein.

Die tiefe Stimme mit dem dunklen Timbre unterstreicht und charakterisiert ihre Musik und ihre melancholischen und zum Teil nachdenklich stimmenden Texte sehr treffend. Chiara begleitet sich am Piano oder mit der Gitarre.

Musikalisch inspiriert ist Chiara durch Jazz- und Popmusik, aber auch die rätoromanischen Liedermacher treiben sie an. Ihr Wunsch wäre es, diesen eingeschlagenen Weg weiterzugehen und sich nach der Schule ganz der Musik widmen zu können.

 

 

Do. 30. November 2017 «Forgotten Standards»

 

Das Real Book beinhaltet mit mehr als 400 Jazz-Standards eine Sammlung von Kompositionen, die ständige gespielt wurden und die unterschiedlichen Stilentwicklungen überdauert haben. Diese Standards sind die musikalische Schnittmenge der Jazz-Musiker, und ermöglichen sehr häufig ein unkompliziertes und spontanes Zusammenspiel, auch unter fremden Musikern.

 

Claude Diallo (Piano), Christoph Sprenger (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums) präsentieren Standards, welche selten interpretiert werden und die aus Ihrer persönlichen Sicht etwas in Vergessenheit geraten sind.

 

 

Do. 07. Dezember 2017 «Hey Pocky A-Way, The Music of the Legendary Meters»

 

Der erdige Sound der Meters definiert sich durch eine Kombination von melodischen Grooves und stark synkopierten second-line Rhythmen, welche von energiegeladenen Gitarren- und Hammond-Riffs getragen werden. Neben James Brown zählen The Meters zu den bedeutendsten Wegbereitern des Funk und haben mit Grössen wie Dr. John, Fats Domino und Earl King zusammengearbeitet.

 

Roger Szedalik, Guitar & Vocals

Urs ’Kafi’ Baumgartner, Hammond B3

Dave Maeder, Bass

Rolf Caflisch, Drums

 

 

Do. 14. Dezember 2017 «The Bavarian Greek Rumantsch Connection»

 

Die Liebe zur Musik und zum traditionellen Liedgut, die Verbundenheit mit Sprache, Land und seinen Bräuchen, sowie die kulinarischen Spezialitäten sind nur einige Gemeinsamkeiten der bayrischen, griechischen und romanischen Kultur. Andreas Unterreiner (Trumpet & Flugelhorn), Roman Sladek (Trombone), Saki Hatzigeorgiou (Guitar), Rees Coray (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums) loten weitere Berührungspunkte aus und interpretieren Musik aus den 3 Kulturkreisen, welche eigens für WEEKLY Jazz at the Marsoel Bar arrangiert und komponiert wurde.

 

 

Do. 21. Dezember 2017 «Nyna sings»

 

Nyna Dubois - die Bündner Soul-Stimme mit dem auffälligen "Y" im Namen - ist zurück. Die ausgebildete Jazzsängerin, bekannt durch ihr Zusammenarbeit mit unzähligen Künstlern, hat ihre Zelte seit geraumer Zeit lange in Bern aufgeschlagen, wo Sie mit ihrer Familie lebt.

 

Nun kehrt Nyna zurück ins Marsoel! Gemeinsam mit Andi Schnoz (Guitar), Marc Jenny (Double-Bass) und Rolf Caflisch (Drums), interpretiert die Churer Sängerin Songs von bekannten Grössen wie Ella Fitzgerald, Norah Jones, Antonio Carlos Jobim u.v.m.



«WEEKLY Jazz at the Marsoel Bar» ist ein Zusammenschluss von über 75 professionellen Kulturschaffenden aus dem Kanton Graubünden, der Schweiz sowie dem angrenzenden Ausland. Ziel ist es, die verschiedenen Jazz-Stilrichtungen und jazzverwandten Stile einem möglichst breitem Publikum zugänglich zu machen, sowie die Musikszene zu festigen und den nationalen Austausch zu fördern. Seit 2008 wurden 300 Konzerte durchgeführt.

 

Der Eintritt ist frei! Die Konzerte finden jeweils am Donnerstag ab 20.30 Uhr in der Marsoel Bar in Chur statt.  

 

Als Passivmitglieder, Gönner oder Paten können die Zuschauer «WEEKLY Jazz» auf freiwilliger Basis unterstützen.